Sie sind hier: www.bergwacht-fuessen.de » Aktuelles 
< Ferienprogramm mit der Allgäuder Zeitung
10.08.2021

Einsatzreicher Samstag für die Bergwacht Füssen

Füssen/Schwangau - Tegelberg:

Das schöne Wetter am Samstag nutzten wieder viele Outdoor-Sportler für Ihre Aktivitäten am Tegelberg und in den Ammergauer Bergen. Die Bergretter:innen der Bergwacht Füssen sind 24/7 an 365 Tagen und bei jedem Wetter in mit 5 Einsatzkräften in Alarmbereitschaft.

An solchen Tagen stellen sich die Bergretter:innen der Bergwacht Füssen schon mal auf einen oder zwei Einsätze ein. Am Samstag wurde die Kameraden der Bergwacht Füssen und Kaufbeuren gleich zu 5 Einsätzen gerufen und hatten somit einiges zu tun. Die Bergwacht Kaufbeuren unterstützt die Füssener mit 2 Bergretter:innen an den Wochenenden. Im Dienst immer 4 Männer oder Frauen in der Mannschaft und ein Einsatzleiter.

Bei drei dieser fünf Einsätze kam der Rettungshubschrauber RK 2 aus Reutte als Rettungsmittel unterstützend hinzu. Kurz vor Mittag ging die erste Alarmierung beim Einsatzleiter ein und es wurde ein erschöpfter Klettersteiggeher aus dem zu dieser Zeit sehr frequentierten Tegelberg-Klettersteig ausgeflogen. Noch während dieser Einsatz lief erhielt der Einsatzleiter einen weiteren Notruf eines an der Schulter verletzten Kletterers ebenfalls im Tegelberg-Klettersteig.

Im Anschluss an den ersten Einsatz wurde auch er mit Unterstützung des RK 2 und eines Luftretters der Bergwacht Füssen ausgeflogen und im KH Füssen medizinisch versorgt. Knapp eine Stunde später wurden die zu einem Kreislaufkollaps eine 80 jährigen Wanderin an den Schutzengelweg am Tegelberg gerufen.  Die medizinische Versorgung der rüstigen Dame und der Transport ins Tal erfolgte mit dem Geländefahrzeug der Bergwacht Füssen.

Kurz nach Einsatzende ging erneut ein Notruf bei der integrierten Leitstelle in Kempten ein, welche wieder den Einsatzleiter der Bergwacht Füssen alarmierte.
Ein Vater mit seinem 13 jährigen Sohn hatte sich beim Bergsteigen vom Tegelberg in Richtung Bleckenau völlig verlaufen und wollte aus Angst nicht mehr weiter. Die Position der beiden wurde durch telefonische Befragung schnell herausgefunden und zusätzlich noch durch eine Ping-Handortung exakt bestätigt. Sie befanden sich im steilen und weglosen Gelände südöstlich des Hohen Straußberg-Gipfels.

Bei einsetzendem Regen und der Abgelegenheit des Einsatzortes erfolgte die Rettung der beiden ebenfalls mit dem RK 2 und einem Luftretter der Bergwacht Füssen. Auch während diesem Einsatz wurde parallel ein zweiter Einsatz gemeldet. Es erfolgte eine Rettungsfahrt mit dem Geländefahrzeug an die Rohrkopfhütte an der eine am Sprunggelenk verletzte Wanderin medizinisch versorgt und ins Krankenhaus Füssen transportiert wurde.

Die 5 Bergwachtler hatten an diesem schönen Sommertag von Mittag bis Abend alle Hände voll zu tun.